EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum

Ouvertüre, op. 21 und Schauspielmusik, op. 61

mit Textintermezzi von Franzobel

Sinfonieorchester Basel

Solistin Sopran: Katja Stuber

Solistin Alt: Anne Bierwirth

Sprecherin: Johanna Wokalek

Damen des La Cetra Vokalensembles

Regie: Katrin Hammerl

Leitung: Ivor Bolton

Fotos: Oliver Hochstrasser

Was wäre Shakespeares Sommernachtstraum ohne die Bühnenmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy? Im Auftrag des preussischen Königs komponiert, eroberte die Komödie von Zauberei und Liebe in der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel im deutschsprachigen Raum ein Theater nach dem anderen. Heute kommt Mendelssohns wunderbare Bühnenmusik eher selten zur vollständigen Aufführung. Jeder kennt den Hochzeitsmarsch, vielleicht noch die Ouvertüre oder den Tanz der Rüpel. Aber haben Sie jemals den Elfenchor mit seinem ‹Eiapopeia› zu hören bekommen?

Der österreichische Schriftsteller Franzobel hat neue Textintermezzi geschrieben. In die Rollen von Puck, Titania und Zettl schlüpft in Windeseile wechselnd die deutsche (Film-)Schauspielerin Johanna Wokalek, begleitet vom Elfengesang des La Cetra Vokalensembles. (Text Sinfonieorchester Basel)

(c) Oliver Hochstrasser
(c) Oliver Hochstrasser
(c) Oliver Hochstrasser
(c) Oliver Hochstrasser
(c) Oliver Hochstrasser
(c) Oliver Hochstrasser